Posteingang 1/5

An Zufälle, so Reger in Alte Meister, glaube er nicht. Übernimmt man dessen Überzeugung, so ist es also schiere Notwendigkeit, wenn Dr. Peter Fabjan per Zufall in einer Schachtel (so seine Darstellung) aus dem Nachlass von Emil Fabjan auf Postkarten von Thomas Bernhard, adressiert an sich, vor kurzem gestoßen ist. (Reger hatte natürlich recht, denn der Fund verdankt sich der Materialsuche für seine im Erscheinen begriffene Autobiographie.) Die erste datiert vom 13. April 1961 und bedarf nur weniger Anmerkungen: Sie bietet auf der Rückseite einen Blick auf den Strand von Opatija, wurde im benachbarten Lovran (heute zu Kroatien gehörend, 1961 also zu Jugoslawien) abgestempelt. Die Anschrift auf der Vorderseite bedarf zum Verständnis der Hinweise, dass der zu Beglückwünschende im Jahr 1957 das Humanistische Gymnasium in Salzburg mit der Matura abgeschlossen hatte und 1958 ein Medizinstudium an der Universität Wien begann, während dieser Zeit im Studentenheim »Porzellaneum« wohnte, dessen Nummer in der Porzellangasse den Postboten bekannt war. Der Glückwunsch galt dem Geburtstagkind, das am 15. April 1961 23 Jahre alt wurde, und stammte teils von Thomas Bernhard, teils von Hedwig Stavianicek, die ihn wie fast immer nach Lovran begleitet hatte. Es wird weiterer Forschungsarbeit bedürfen, um Näheres über die gemeinsamen Badeausflüge zu erfahren – dass Thomas Bernhard den Strand von Opatija primär zu ausgedehnten Schwimmübungen genutzt hat, kann eher als ausgeschlossen gelten.

RF

 

 

 

 

 

 

Transkription der Postkarte vom 13.04.1961

L.P.

zum 23., ich glaube, die

Prüfung ist bestimmt gut aus-

gefallen- ich freue mich schon,

wenn wir zusammen

baden gehn… bis in

ca. 3 Wochen

                   Thomas

auch von mir ein

herzliches Gedenken u. alles Gute

Hede Stavianicek

Hr.

Peter FABJAN

Studentenheim

Wien Ⅸ

Porzellangasse

13.Ⅳ.61

 

5 Kommentare
  1. Jürgen Napieralla sagte:

    Aus dem kurzen Text der postcard von Thomas Bernhard und seiner Frau Hedwig an MR Dr. med. Peter Fabjan, “ dem guten Bruder Medicus „, wird m. E. schon deutlich, dass sie beide ( Thomas und Hede ) nie einfache “ Nur- Zuschauer“ sind, sie wissen, der Peter macht sein Ding, die Prüfung: und dann gemeinsam …, geht es ab ins gemeinsame Badevergnügen.
    “ Überall gibt es Zuschauer- Menschen, die an etwas interessiert sind, das sie gar nicht interessiert “ meinte mal Peter Altenberg.
    Thomas Bernhard und Hedwig Stavianicek waren immer, und das ehrt sie beide sehr, mit Herz und Verstand, an jedem und allem, und das, ganz und gar, interessiert.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.