Erinnerung an die Erstveröffentlichung von Frost

Paul Jandl erinnert sich in der Neuen Zürcher Zeitung an Bernhards ersten erschienenen Roman Frost, der vor 55 Jahren vorgestellt wurde.

Thomas Bernhards eigene Finsternis war in diesen frühen sechziger Jahren durchaus nicht ohne Heiterkeit. Er sei «in wunderbarer Stimmung», schreibt er an eine Freundin und im allerersten Brief an seinen Verleger Siegfried Unseld den denkwürdigen Satz: «Ich gehe den Alleingang.» Bernhard ist auch ein Maler Strauch, und die Leser sind seine ewigen Famulanten. Lesende Mitschreiber im Kosmos einer Einsamkeitskunst, die der grassierenden Wutbürgerei von heute vor allem eines voraushat: eine bittere Ironie, die auch Selbstironie ist. Die Metapher der Kälte erzählt eine Trennungsgeschichte, wie wir sie spätestens seit dem 18. Jahrhundert kennen. Die Aufklärung hat dem Menschen die wärmende Vorstellung von göttlicher Obhut genommen. Die Idee des Sozialstaats hat das Gefühl der Kälte nicht beseitigen können.

Quelle: NZZ.ch – Fast wäre Thomas Bernhard nach Afrika gegangen

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.